Die NetzhautRetina (von lateinisch rete „Netz“) oder innere Augenhaut bildet die innerste der Hüllen eines Auges von Wirbeltieren, einigenTintenfischen und Schnecken und besteht aus mehreren Schichten spezialisierten Nervengewebes. In der Netzhaut wird das einfallende Licht, nachdem es die Hornhaut, dieLinse und den Glaskörper durchquert hat, inNervenimpulse umgewandelt. Dem abdunkelnden retinalen Pigmentepithel liegt von innen die Schicht der lichtempfindlichen Sinneszellen (Fotorezeptoren) an. Deren Impulse werden in weiteren Schichten von Nervenzellen, die nach innen zu folgen, verarbeitet und weitergeleitet. Daneben enthält die Retina verschiedene unterstützende und versorgende Strukturen.

Vereinfacht ausgedrückt wird die Netzhaut damit zu einer Art Projektionsfläche für die Abbildung unserer Umgebung, ähnlich einer Leinwand oder einem lichtempfindlichen Film, und leitet die durch Lichtreize hervorgerufenen Erregungen weiter an Hirnregionen.

Anatomie der Netzhaut des Menschen

Die Schichten der Netzhaut betreffend bezeichnet man als außen die Seite der Netzhaut, die dem Licht abgewandt ist, also näher zur Außenwand des Augapfels liegt. Als innen wird entsprechend die lichtzugewandte Seite bezeichnet, die dem Augapfelzentrum näher liegt. Das Licht durchläuft die Netzhaut also von innen nach außen. Als vorn (anterior oder distal) bezeichnet man die Netzhautanteile, die am nächsten an den Strukturen des vorderen Augenabschnitts liegen, also in Richtung Hornhaut, Iris und Linse. Hinten (posterior oder proximal) liegen demnach die Netzhautanteile an der Wand des Augapfels, die der Hornhaut gegenüberliegt. Für die Angabe von Richtungen in der Querachse werden die Ausdrücke nasenseitig (nasal) oder schläfenseitig (temporal) gebraucht.

Abschnitte und Grenzen

Der größte Teil der Innenfläche des Augapfels ist von der Pars optica retinae bedeckt, welche die Fotorezeptoren trägt. Vorn, etwa 3 mm hinter dem Ziliarkörper (Corpus ciliae), liegt die Ora serrata, die Umschlagstelle und einzige feste Verbindung zwischen der nicht pigmentierten Neuroretina und dem pigmentierten Anteil (retinales Pigmentepithel). Vor der Ora serrata befindet sich die Pars caeca retinae (lat. caecus „blind“), die ganz vorn als Pars ciliaris retinaeden Ziliarkörper überzieht. Die vorderen Netzhautabschnitte können am intakten Auge bei der Kontaktglasuntersuchung z.B. mit einem Dreispiegelkontaktglas betrachtet werden.

Der Netzhaut liegt außen die Aderhaut (Chorioidea) auf, welche perDiffusion die äußeren Netzhautschichten mit Nährstoffen versorgt. Innen liegt der Netzhaut der Glaskörper (Corpus vitreum) auf. In der Sehnervenpapille geht die Netzhaut hinten in den Sehnerv über, welcher die Nervenfasern der Ganglienzellschicht enthält.

Quelle: wikipdia.de